ESF, 62 Prozent der Mittel zugewiesen

Löwenanteil fließt in die Aus- und Weiterbildung

(ANSA) - BOZEN, 20 JUN - Über den Europäischen Sozialfonds (ESF) fördert die EU mit jährlich zehn Milliarden Euro die Beschäftigung und unterstützt die Menschen beim Zugang zu bestmöglichen Arbeitsplätzen. Arbeitnehmenden, Jugendlichen und allen, die auf der Suche nach Arbeit sind, kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu. In Südtirol stehen im aktuellen Programmzeitraum 2014-20 rund 136 Millionen Euro zur Verfügung.
    Mit diesen sollen neue Arbeitsplätze geschaffen, Aus- und Weiterbildung gestärkt, Menschen in den Arbeitsmarkt integriert und praxisnahe Projekte gefördert werden, die sich günstig auf Arbeits- und Lebensraum auswirken. Im Rahmen der heutigen Sitzung wurde der ESF-Umsetzungsbericht 2018 gebilligt. Demnach wurden bislang wurden 62 Prozent der Fördermittel zugewiesen, was 84 Millionen Euro entspricht. Mit 61,4 Millionen Euro floss der Löwenanteil in die Aus- und Weiterbildung (Achse 3 der Investitionsprioritäten) gefolgt von der Beschäftigung (38,3 Mio.) und der sozialen Inklusion (27,3 Mio.).
   

      RIPRODUZIONE RISERVATA © Copyright ANSA

      Video ANSA


      Videonews Alto Adige-Südtirol

      Vai alla rubrica: Pianeta Camere